Brachflächenkataster der LEG Thüringen
Brachflächenkataster der LEG Thüringen

Brachflächenkataster der LEG Thüringen
Über das Brachflächenkataster

Das Portfolio des Brachflächenkatasters umfasst über 1.000 Standorte mit Flächengrößen zwischen 3.000 m² und 882.685 m² (Stand: März 2018). Aktuell werden weitere 1.000 Standorte auf Übernahme ins Brachflächenkataster der LEG Thüringen geprüft.

Als Brachflächen werden Standorte angesehen, die

  • ganz oder teilweise bebaut bzw. versiegelt sind und wo eine (noch) vorhandene Bausubstanz optisch erkennbare Missstände aufweist,
  • über einen längeren Zeitraum augenscheinlich nicht mehr genutzt worden sind oder untergeordnet genutzt werden,
  • noch nicht verbindlich für eine konkrete Nachnutzung vorgesehen sind,
  • eine Flächengröße von mindestens 3.000 m² aufweisen.

Die LEG Thüringen unterstützt Sie dabei, brach liegende Flächen in den Flächenkreislauf zurückzuführen – entweder durch Neuinanspruchnahme oder durch Renaturierung. Da die LEG Thüringen Aufgaben im Bereich des Immobilienmanagements, der Standortentwicklung und der Wirtschaftsförderung im Freistaat übernimmt, ist sie ein kompetenter und gut vernetzter Projektpartner, der sowohl Kommunen als auch Investoren für innovative Flächenlösungen zur Seite steht.

Sie können uns zusätzliche Standorte brach gefallener Flächen benennen. Ihre Angaben werden durch die LEG Thüringen geprüft und nach Bestätigung in das Brachflächenkataster der LEG Thüringen übernommen.

Auswertungsmöglichkeiten

Das Brachflächenkataster der LEG Thüringen lässt eine Vielzahl (statistischer) Auswertungen zu, wobei Differenzierungen sowohl nach sachlichen als auch nach räumlichen Kriterien möglich sind und Verknüpfungen mit Daten der amtlichen Statistik vorgenommen werden können.

Standorte können u.a. hinsichtlich folgender Kriterien ausgewertet werden:

  • Lage / Adresse
  • Katasterbezeichnung und amtliche Nutzung
  • Eigentumsverhältnisse
  • Baurecht (Flächennutzungsplan, Bebauungsplan), informelle Planungen (Integrierte Stadtentwicklungskonzepte, Dorfentwicklungskonzepte) und Fachplanungen (z.B. Landschaftsplan)
  • Altlasteninformationen
  • naturräumliche Aussagen (Lage im oder in Nähe zu Schutzgebieten – Flora-Fauna-Habitat-Gebiete, Naturschutzgebiete, Hochwasserschutzgebiete etc.)
  • Aussagen zum Denkmalschutz
  • Entfernungsberechnungen (Erreichbarkeit von Autobahnanschlussstellen, Flughäfen, Zentralen Orten etc.)
  • Grad der Breitbandversorgung


Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir unterbreiten Ihnen gern ein Angebot zur Erstellung eines Standortexposés, das auf ihre individuellen Bedürfnisse eingeht.

Warum ein Brachflächenkataster?

Der Freistaat Thüringen unterstützt das nationale Nachhaltigkeitsziel, den Flächenverbrauch bis zum Jahr 2020 bundesweist auf 30 Hektar pro Tag zu senken. Dabei soll, bezogen auf die Fläche Thüringens, der Netto- Flächenverbrauch bzw. die Netto- Flächenversiegelung langfristig sogar Null betragen.

Im Brachflächenkataster der LEG Thüringen werden Brachflächen erfasst und dargestellt. Eine Reduzierung oder ein kompletter (rechnerischer) Stopp der Flächenversiegelung kann nur durch geeignete Maßnahmen mit den Zuständigen vor Ort erfolgen. Häufig führen abgestimmte konzeptionelle Entwicklungsansätze über mehere Standorte zum Erfolg. Für solche Lösungen steht die LEG Thüringen zur Verfügung. 

Ansprechpartner

Jana Feustel
Projektleiterin Stadt- und Regionalentwicklung


LEG Thüringen
Mainzerhofstraße 12
99084 Erfurt

Tel. 0361 5603-230
Fax. 0361 5603-336
E-Mail schreiben